Systemisches Coaching, was ist das?

 

  • Wegbegleitung
  • Lösungswege gemeinsam erarbeiten
  • Ressourcen und Stärken entdecken und nutzen
  • Unterstützung zielorientiert zu handeln
  • Unterstützung selbstbestimmt zu handeln
  • Motivation stärken
  • Selbstwertgefühl stärken

Ein systemischer Coach zeichnet sich durch seine Haltung aus. Ich sehe mich als Begleiterin und Impulsgeberin. Wichtig ist es mir mich wertschätzend auf die Realität meiner KlientInnen einzulassen, keine Bewertungen vorzunehmen und meinen KlientIn zum Experten seiner eigenen Lösungen zu machen.

 

Die Wertschätzung, als ein Basiswert meines Coachings, impliziert, dass sowohl ich als Coach als auch meine KlientInnen die jeweilige Realität annehmen und das So-Sein („es ist, wie es ist“) respektieren. Dies ermöglicht es im Beratungsprozess zu „normalisieren“ oder zu „entdramatisieren“, also die Vorteile und den Sinn der Realität zu erfassen oder auch im vermeintlich Schlechten das Gute zu finden. Die Wertschätzung ermöglicht es meinen KlientInnen Ressourcen, Kraftquellen, Fähigkeiten und Potenziale zu erkennen, wodurch neue Sichtweisen entstehen. Als Coach gebe ich meinen KlientInnen Impulse ohne Druck aufzubauen, damit diese an ihren eigenen Wahrnehmungsweisen, Denkmustern und Wertvorstellungen arbeiten können. Neue Entwicklungsprozesse benötigen Zeit.